Naeshirokawa Kyushu






Lebensbilder Shigenori Tôgô und seiner deutschen Ehefrau Edith Tôgô

 

Geburtsort von Shigenori Tôgô und Heimstätte der Satsuma Keramik


Shigenori Tôgô wuchs hier in der kleinen Ansiedlung koreanischer Keramiker abseits jeder Hektik auf. Noch heute macht das gepflegte Dorf inmitten seiner Bambuswälder den friedvollen Eindruck einer bebilderten Erzählung. In dieser Idylle wurden über Jahrhunderte Werke eines hochwertigen Kunsthandwerkes  gefertigt. Die Bewohner  des kleinen Fleckens waren  damit wohlhabend geworden. Die Bambuswälder und viele der weitläufigen Behausungen gibt es noch heute. Das Kunsthandwerk ist in für den Massenkonsum zugeschnittenen Verkaufsläden allerdings ohne Anziehungskraft  verkümmert, so erscheint es zumindest dem Besucher.



















Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.