Anschütz, Rolf アンシュツ・ロルフ (1933-2008), Koch und Gastronom 東ドイツの料理人

Informationen & Quellen 参考文献

"Da draussen sitzt ein echter Japaner, Sie sollen für ihn kochen" - Japanisches Essen im beschaulichen Thüringen

Rolf Anschütz  (Videos zu Rolf Anschütz) hat in seinem japanischen Restaurant in Suhl in Thüringen 1.940.000 Gäste zu Zeiten der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (DDR) über Jahrzehnte hinweg bewirtet, als sich in der Bundesrepublik Deutschland keiner den heutigen Siegeszug japanischer Restaurants hätte vorstellen können. Darunter sollen Tausende von Japanern gewesen sein.

Überregional bekannt wurde er nun in Deutschland durch den Film "Sushi in Suhl". Für seine Verdienste um die Verbreitung der japanischen Kultur auf kulinarischem Weg wurde er mit einem Orden des Kaiserreiches Japan geehrt. Die Reise zur Entgegennahme dieser Auszeichnung war das einzige Mal, dass er japanischen Boden betrat. Ansonsten blieb er in seinem Heimatort im südlichen Thüringen.

Reich oder wenigstens wohlhabend wurde Rolf Anschütz auch nicht mit dem grandiosen Erfolg seines japanischen Restaurants in dieser abgelegenen Gegend in einem Staat, der sich selbst einmauerte. Denn sein Lokal "Waffenschmied" 「ウフェン・シュミト」, ursprünglich im Privatbesitz seit drei Generation der Familie von Rolf Anschütz mit langer Tradition thüringischer Küche, war in der DDR Eigentum der staatlichen HO, die ihn zeitlebens zu geringem Gehalt angestellt hatte.

Was war es, dass Rolf Anschütz in so widersprüchlicher Weise einen festen Platz in den deutsch-japanischen Beziehungen beschehrte? Die Antwort gab er selbst einmal, als er sich als Vogel in einem Käfig bezeichnete, der aber wenig Neigung habe davon zu fliegen. So hatte er es geschafft, sich in einer in der DDR revolutionären Kehrtwendung weg von deren dort geschätzter provinziellen Esstradition hin zur internationalen Essenskultur aus einem Land des "Raubkapitalismus" zu wenden. Sein Antrieb war nicht der materielle Ehrgeiz einer starken Persönlichkeit gewesen, sondern der Wille einer starken Persönlichkeit etwas Grosses aus dem zu machen, was ihm in seiner eingeschränkten Umgebung möglich war. Dies waren exzellente Kochkunst und ihre kulinarische Darbietung mit einer exotischen Qualität, die überall in der Welt, auch im abgelegensten Winkel des Mauerstaates, verstanden und geschätzt wird: Japan.

Davon erzählt der Film "Sushi in Suhl". Er tut dies ohne jedes Interesse an japanologischer Korrektheit, allein aus einer sehr lokalen deutschen Perspektive der Exotik dieses fernöstlichen Landes. Dies unternimmt er intelligent, einfühlend mit beeindruckender Kameraführung und hervorragenden Schauspielern. Der Humor dieser Komödie kommt nicht krachig daher wie in ähnlich thematisierten deutschen Filmen, zum Beispiel in "Japaner sind die besseren Liebhaber" oder "Erleuchtung garantiert". Leises Schmunzeln und nur wenige laute Lacher ruft diese cineastische, exotisch-groteske Erzählung über Rolf Anschützens japanisches Restaurant beim Zuschauer hervor, ganz wie wohl die Aura der Person Rolf Anschütz selbst war.

Der Film steht damit in einer literarischen Tradition und lässt an den heute weitgehend vergessenen deutschen Roman "Jacqueline und die Japaner",, an Franka Potentes japanische Kurzgeschichten in ihrem Buch "Zehn" oder gar den italienischen Bestseller "Seide" von Baricco denken. Nicht zufällig teilt Rolf Anschütz mit letzterem Literaten das Symbol des "Käfigs", der bei Baricco die größere Voliere ist. Wofür bei dem Italiener die Erotik steht, ist es bei dem Thüringer Anschütz die japanische Kochkunst: Dort drinnen, in Voliere und Käfig, fliegen ihre Träume „vor dem Himmel geschützt“ umher. Es sind solche Träume oder auch Fluchtwege der Sehnsucht, die dann „mit großen blauen Flügeln“ in den Himmel flattern.


Informationen&Quellen 参考文献

旧東ドイツにおける日本料理ブーム
竹田市役所商工観光課国際交流員 ケール・クラウディア



2001年高校生のとき日本に興味を持つようになり、高校の卒業論文のテーマを「日本料理」にした。
故郷の旧東ドイツにある日本のレストラン「さくら」で研修を受けることができ、そこのアンシュツ・ロルフという店長は旧東ドイツ(70年代、80年代)でもっとも有名な日本レストラン「ワフェン・シュミード」も経営した。

熟練コックであるアンシュツ先生は
1966年に日本の料理の魅力を見つけ、最初友人のためだけに旧東ドイツの制度のせいで有限な材料を使い、日本料理を作り始めた。様々な艱難辛苦を乗り越え、70年代の初め旧東ドイツのスール市で「ワフェン・シュミード」という日本レストランを開店した。日本人の調理師であるイズイ・ヒロカ井出 宏先生が最初の日本の客になり、色ん作り方を教えてあげ、長年の友人になってきた。入国や出国が厳しかった旧東ドイツで無類の飲食店なので、色々な人が魅せられた。25万人以上の客が訪れ、その中16千人が日本人だった。アルベール2世 (モナコ大公)をはじめ、様々な有名人が通うになり、一般客は1年半待ちという大盛況となった。

日本料理だけではなく、和風の温泉もレストランの一つの
部分だった。日本料理を味わう前に、シャワーを浴び、男女が裸で入浴した。その時に浴衣も用意されたので、真正な日本文化の体験だった。しかし成功と共に、羨望者も増えた。アンシュツ先生は足を引っ張られ、材料の輸入などが禁止なっていた。それにもかかわらず、先生は諦めず、1979年出国許可を得て、はじめて日本に来た。昔の文化が溢れる美しい国日本というイメージを持っていた先生は、高度成長期の東京に到着すると、「異国のようだ」と述べた。



1986年に飲食店が閉店になった。

2008年にアンシュツ先生(75歳)は亡くなったが先生の業績を称えた映画が企画され、今年からその撮影が始まった。それは先生が一生をついやした。





Donec tristique nunc at libero



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.